Wachenheim

im Zellertal

Wachenheimer Senioren am 14.September 2016 in Oppenheim

Zu den zahlreichen Aktivitäten einer lebendigen Dorfgemeinschaft gehören auch die monatlichen Seniorentreffen im Bürgerhaus. Seit 2004 finden sich dort jeweils am ersten  Mittwoch eines Monats für drei Stunden ältere Wachenheimer mit Freunden aus Nachbarorten bei Kaffee und Kuchen zum lebhaften Gedankenaustausch ein. Für alle Besucher kurzzeitiges Abschalten von Alltagssorgen, mit Blick nach vorne, zu neuen Gedanken. Und einmal im Jahr geht es mit dem Reisebus zu einer Fahrt in die nähere Umgebung, werden interessante Orte besichtigt.
 

Friedhelm Rösner, Gründer der Treffen, hatte sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Am letzten Mittwoch besuchten die Senioren Oppenheim. Für alle war schon die Fahrt durch die teils bereits herbstlich gefärbte rheinhessische  Landschaft ein besonderes Erlebnis. Der Bus musste über Nierstein und Dexheim von Norden her das Reiseziel anfahren, um in unmittelbarer Nähe des historischen Rathausplatzes anzukommen, sehr begrüßt von den Reiseteilnehmern, unter denen sich auch Gehbehinderte befanden.
 

Der ehrenamtliche Oppenheimer Stadtbürgermeister Markus Held, für den Wahlkreis Worms-Alzey im Deutschen Bundestag, empfing die Gruppe im historischen Ratssaal und gab dabei interessante Einblicke in die Oppenheimer Geschichte. Unter anderem stellte sich heraus, dass  Wachenheim Bezugspunkte zu Oppenheim und Berlin durch den in Oppenheim geborenen Architekten des Berliner Reichstages Paul Wallot hat. In Wachenheim hatte um 1880 der Architekt für einen befreundeten Arzt einen Wohnhausanbau gestaltet, der noch erhalten ist. So klein ist die Welt.
 

Einen Umtrunk, in einem schönen Wappenglas präsentiert, das die Teilnehmer mitnehmen durften, lockerte die Senioren auf. Die Senioren, die es sich zutrauten, konnten anschließend das mittelalterliche „Kellerlabyrinth“, teilweise sieben Stockwerke unter Tage, mit fachkundiger Führung besuchen. Mit Schutzhelmen ausgestattet wurden die Besucher durch die zahlreichen engen Gänge und  Verbindungen zu teilweise großen Räume, die im Mittelalter als Lager- und Schutzräume für handeltreibende Oppenheimer dienten,  geleitet. Markus Held hatte die für die Besucher kostenlose Führung arrangiert.  

Danach hatten die Senioren noch die Möglichkeit die Katharinenkirche, hoch über Oppenheim, zu besuchen. Nach einem Abendessen im Weinhaus Hilbig kehrten die Reisenden mit vielen Eindrücken in ihren Alltag zurück.


Wolf-Dieter Egli

Wachenheim im Zellertal

Geschäftsstelle

Hauptstr. 15 
67591 Wachenheim
Tel.:  0 62 43 - 74 38

E-Mail: weinbau-heinz@t-online.de


© Gemeindevertretung Wachenheim 2015

Webdesign: ScheurerMedien